Zigaretten werden teurer

Zigaretten werden teurer

Ab 1.März müssen Raucher wieder tiefer in die Tasche greifen

CupoNation hat sich der Frage gewidmet was man sparen und sich leisten könnte, würde man mit dem Rauchen aufhören.
Seit 2002 wurden die Zigarettenpreise 46% erhöht und steigen immer weiter.

 

Philip Morris kündigt an die Zigarettenpreise ab März wieder zu erhöhen. So wird eine Packung Marlboro künftig nicht mehr 6,50 Euro sondern 7,00 Euro kosten. Eine Packung wird dennoch anstatt 21 Zigaretten nun 22 Zigaretten enthalten. Bei den Marken L&M und Chesterfield wir die Packung teurer und enthält zudem weniger Zigaretten. Im Jahr 2002 kostete laut DZB eine Packung Marlboro mit 19 Zigaretten 3 Euro. Bis 2017 ist der Zigarettenpreis um knappe 46% gestiegen. Wer sich das Geld für eine Schachtel Zigaretten (Marlboro 20 Stück für 6,50 Euro) pro Tag spart, kann jährlich 2.372,50 Euro zur Seite legen. Das reicht zum Beispiel für sieben Tage All-Inclusive-Luxus-Urlaub auf Mallorca! Nach 5 Jahren könnte man sich sogar bereits ein Auto leisten. Deutschland gewöhnt sich das Rauchen ab oder fängt gar nicht erst damit an Laut Statista wurden im Jahr 2017 jeden Tag im Schnitt 208 Millionen Zigaretten konsumiert. Pro Kopf wurden in diesem Jahr durchschnittlich etwa 928 Zigaretten verbraucht. Im 19. Jahrhundert galt die Zigarette noch als Statussymbol, heute erkennt die Jugend in der Kippe keinen Coolness-Faktor mehr. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) stellt bei jungen Leuten einen seit Jahren anhaltenden Rückgang fest. Unter den 12- bis 25-Jährigen rauchen drei Viertel einfach gar nicht.