CarSharing und Autobesitz im Preisvergleich

 Studie: CarSharing und Autobesitz im Preisvergleich

CarSharer sparen monatlich teils über 200 Euro

CarSharing gilt vielen als Mobilitätstrend der Zukunft. Gerade in urbanen Gegenden erfreut es sich immer größerer Beliebtheit. Allein in Deutschland waren zum Jahresbeginn 2017 laut dem Bundesverband CarSharing über 1,7 Millionen Kunden registriert. Für die Nutzer steht beim CarSharing die Möglichkeit kostengünstiger und flexibler Mobilität im Vordergrund, für die Gesellschaft das Interesse an umweltfreundlichen Lösungen. Im Dezember 2016 hat die Bundesregierung daher ein neues CarSharing-Gesetz auf den Weg gebracht, das zum 1. September 2017 in Kraft treten soll und voraussichtlich noch vor der Sommerpause verabschiedet wird.

Dies nahmen die Spar-Experten von CupoNation zum Anlass, einen umfassenden Vergleich anzustellen: Was ist kostengünstiger für jeden Autofahrer: CarSharing oder ein Auto selbst zu besitzen? Für den Vergleich haben sie die Angebote der beiden Marktführer in Deutschland im Bereich des Free-Floating-CarSharing herangezogen, DriveNow von Sixt und BMW sowie car2go von Europcar und Daimler. Für jeden der beiden Anbieter wurden detaillierte Zahlen sowohl für einen Kleinwagen als auch für ein Automodell der Kompaktklasse berechnet und den Kosten für Kauf und Unterhalt der entsprechenden Modelle gegenübergestellt. Der neuartige Ansatz: CupoNation hat für den Vergleich drei typische Nutzerprofile von PKW entworfen: Den mobilen Großstädter, den Wochenend-Ausflügler und den Pendler. So kann sich jeder Autofahrer mit einem der drei Nutzertypen identifizieren und die Ergebnisse der Studie direkt bei seinen künftigen Mobilitäts-Entscheidungen verwenden.

Die Ergebnisse der CupoNation-Studie werden so manchen Autobesitzer zum Umdenken bringen: Mobile Großstädter, die das Auto vorwiegend für Kurzstreckenfahrten nutzen, sparen bei DriveNow mit dem Kleinwagen „Mini“ monatlich 61,53 Euro, bei car2go mit dem smart fortwo 56,85 Euro. Bei den teureren Automodellen der Kompaktklasse fällt die monatliche Ersparnis noch höher aus: DriveNow-Kunden sparen mit dem BMW 2er 212,53 Euro, car2go-Nutzer mit der Mercedes A-Klasse stolze 219,85 Euro pro Monat im Vergleich zum Autobesitzer. Für den täglichen Pendler ist hingegen der Autokauf die preislich günstigere Option, durch CarSharing entstünden ihm monatliche Mehrkosten zwischen 85 und 250 Euro.

Ersparnisse bringt das CarSharing dem typischen Wochenend-Ausflügler: Bei DriveNow spart er mit dem Mini im Monat 43,53 Euro gegenüber einem Autobesitzer des gleichen Modells, mit dem BMW 2er sogar 201,53 Euro. Auch mit der Mercedes A-Klasse bei car2go lässt sich durch CarSharing kräftig sparen, ganze 137,25 Euro im Monat ergeben die Berechnungen der CupoNation-Studie.

Jürgen Burkhart, CupoNation-Direktor der DACH-Region, zieht das Fazit: „Unsere Studie zeigt: Mobile Großstädter, die mit dem Auto überwiegend Kurzstrecken zurücklegen, und Wochenend-Ausflügler sparen durch CarSharing jeden Monat teils über 200 Euro im Vergleich zum Autobesitzer desselben Modells. Allgemein gilt: Je teurer ein Automodell in Kauf und Unterhalt ist, desto stärker spart jeder Autofahrer beim CarSharing.“

  • Carsharing-Drivenow-Mini
  • Carsharing-Drivenow-Mini
  • Carsharing-Drivenow-Mini
  • Carsharing-Drivenow-Mini

Pressekontakt:

Theodor Fall
Digital Marketing Manager
theodor.fall@cuponation.de