Online Dating Verhalten in Europa

Studie: Dating-Verhalten online

München, 12. Oktober 2017. Seit Beginn des Millenniums hat sich Online-Dating enorm entwickelt und ist heute voll im Mainstream angekommen: So gibt es eine Vielzahl großer Dating-Portale und Apps, deren Nutzerzahlen allein im deutschsprachigen Raum laut Statista in die Millionen gehen. Von mobilen Apps für Casual Dating bis zu Partnerbörsen für langfristige Beziehungen, ob für junge Erwachsene oder Senioren, für jede Nische gibt es ein Angebot online. Um diesen Trend genauer unter die Lupe zu nehmen, hat das renommierte Meinungsforschungs-Institut Dalia Research im Auftrag des Sparportals CupoNation eine repräsentative Umfrage zu diesem Phänomen in fünf europäischen Ländern durchgeführt. In Deutschland, Österreich und der Schweiz wurden hierfür insgesamt 1142 Bürgerinnen und Bürger befragt. Die Ergebnisse geben einen faszinierenden Einblick in das Online-Dating-Verhalten der Nutzerinnen und Nutzer.

Aus welchen Gründen entscheiden sich Online-Daterinnen und -Dater dafür, eine bestimmte andere Person online zu kontaktieren? Als wichtigstes Kriterium geben Deutsche, Österreicher und Schweizer „Ähnliche Interessen“ mit 44,77% am häufigsten an. Dieses Kriterium liegt bei allen demographischen Gruppen vorne, bei Frauen (51,09%) wie Männern (38,91%) sowie den Befragten aller Altersgruppen.

Frauen ist die Profilbeschreibung wichtig, Männern gutes Aussehen

Auf den folgenden Rängen zeigen sich aber markante Unterschiede zwischen den Geschlechtern: Während Frauen die Profilbeschreibung mit 26,82% häufiger als wichtigstes Kriterium nennen als gutes Aussehen (16,49%), ist dies bei Männern genau umgekehrt (21,34% für Profilbeschreibung, 35,56% für gutes Aussehen).


Dieser Unterschied zwischen den Prioritäten von Frauen und Männern findet sich bemerkenswerterweise in allen untersuchten Ländern in Europa. Bei den Männern in den deutschsprachigen Ländern ist der Prozentsatz, der gutes Aussehen als wichtigstes Kriterium angibt, im Vergleich aller untersuchten Länder sogar am höchsten. Sind deutsche Männer im internationalen Vergleich also am oberflächlichsten - oder nur am ehrlichsten in ihren Antworten?

Gutes Aussehen verliert mit dem Alter an Bedeutung

Vergleicht man die Antworten der Altersgruppen miteinander, die bei Umfragen üblicherweise differenziert werden, findet man auffällige Unterschiede zwischen den Generationen: Geben bei den Befragten unter 30 Jahren über 30% „Gutes Aussehen“ als wichtigstes Kriterium zur Kontaktaufnahme online an, sinkt dieser Wert bei den Umfrageteilnehmern über 50 Jahren auf nur gut 20%. Dieser Trend findet sich auch europaweit: In allen untersuchten Ländern schätzen die Befragten „Gutes Aussehen“ mit zunehmendem Alter als immer weniger wichtig ein.


Die Bedeutung der Profilbeschreibung steigt allerdings, je älter die Nutzerinnen und Nutzer sind: Während unter 14- bis 20-Jährigen in Deutschland, Österreich und der Schweiz nur 11,28% diese als wichtigstes Kriterium angeben, steigt dieser Wert bei den über 50-Jährigen auf 29,09%. Im europäischen Vergleich ist dieser Anstieg sogar noch markanter, von 8,40% bei 14- bis 20-Jährigen auf 26,82% der über 50-Jährigen.

Frauen und Männer verfolgen unterschiedliche Absichten beim Online-Dating

Aus welchen Gründen greifen die Nutzerinnen und Nutzer überhaupt zu Online-Dating-Apps und -Websites? Auch hierauf gibt die Umfrage von CupoNation Antworten: Neue Leute kennenzulernen, ist in den deutschsprachigen Ländern in allen demographischen Gruppen mit durchschnittlich 67,43% die meistgenannte Motivation (Mehrfachnennungen möglich). Bei den übrigen Antwortmöglichkeiten unterscheiden sich die Absichten der Geschlechter aber deutlich: Unter den befragten Frauen rangiert Sex unter den vier Antwortmöglichkeiten mit 12,09% mit großem Abstand auf dem letzten Platz, hinter der Anbahnung einer langfristigen Beziehung (34,09%) und der Absicht, nur online zu chatten (29,60%). Für Männer hingegen stellt Sex mit 34,11% die zweitwichtigste Motivation für Online-Dating dar.


Diese Unterschiede in den Prioritäten von Frauen und Männern finden sich auch in den übrigen untersuchten Ländern. In einem Punkt allerdings weicht Schweden von den übrigen Ländern ab: Zur Anbahnung langfristiger Beziehungen ist Online-Dating dort ein besonders beliebtes Mittel, 49,99% der befragten Schweden geben dies als Motiv an.

Befragte Frauen beklagen unerwünschte sexuelle Annäherungsversuche

Online-Dating ist allerdings nicht ohne Probleme: Auf Dating-Websites und Apps scheint die Hemmschwelle für sexuell aufdringliches Verhalten niedriger zu sein als offline, und das besonders gegenüber Frauen. So beklagen im europäischen Vergleich Frauen mehr als doppelt so oft wie Männer unerwünschte sexuelle Annäherungsversuche (57,95% gegenüber 24,69%). In den deutschsprachigen Ländern ist der Unterschied zwischen den Geschlechtern sogar noch drastischer: Mit 65,33% ist der Anteil der betroffenen Frauen hier fast dreimal so hoch wie der der Männer (22,37%).


Sex-Apps und langfristige Beziehungen sind kein Widerspruch

Auf die Fähigkeit und Bereitschaft, langfristige Beziehungen einzugehen, scheint Online-Dating jedoch keinen negativen Einfluss zu haben. So ist bei den Befragten zwischen 31 und 40 Jahren die Sex-Intention mit 31,16% am höchsten, allerdings ebenso die Absicht, online eine langfristige Beziehung anzubahnen (41,26%). Auf die explizite Frage, ob Online-Dating einen Hinderungsgrund für langfristige Beziehungen darstellt, antwortet die überwältigende Mehrheit von 65,40% aller Befragten mit „Nein“. Zwischen den Geschlechtern besteht bei dieser Frage kein großer Unterschied und auch die Prozentzahlen in den übrigen untersuchten Ländern liegen durchgängig in einem ähnlichen Bereich. Sex-Apps und das Führen langfristiger Beziehungen wird in der Bevölkerung also keineswegs als Widerspruch wahrgenommen. Online-Dating stellt in der allgemeinen Wahrnehmung vielmehr ein anerkanntes zusätzliches Mittel dar, um eine Partnerin oder einen Partner zu finden, ob auf kurze oder lange Sicht.



Zur Methodik der Studie

Für die repräsentative Umfrage der Online-Dating-Studie wurden europaweit 3188 Personen befragt, davon 1142 in Deutschland, Österreich und der Schweiz, 1028 in Schweden sowie 1018 in den Niederlanden.

Die Fragestellungen lauteten:

  • „Was ist Ihr wichtigstes Kriterium dafür, dass Sie mit einer Person auf einer Dating-App/-Webseite in Kontakt treten?“ – Auswahlmöglichkeiten: Ähnliche Interessen / Gutes Aussehen / Die Profilbeschreibung / Gemeinsame Freunde / Angenommener Reichtum
  • „Was sind Ihre Intentionen, wenn Sie Dating-Apps/-Webseiten nutzen?“ – Auswahlmöglichkeiten (Mehrfachnennungen möglich): Ich benutze Apps/Webseiten, um ausschließlich online zu chatten. / Ich benutze sie, um neue Leute kennenzulernen. / Für Sex. / Ich bin auf der Suche nach einer langfristigen Beziehung.
  • „Hat Sie irgendjemand auf einer Dating-App/-Webseite auf eine Art sexuell angesprochen, mit der Sie sich unwohl fühlten?“ – Auswahlmöglichkeiten: Ja / Nein
  • „Online-Dating hindert Menschen daran langfristige Beziehungen einzugehen.“ – Auswahlmöglichkeiten: Ich stimme zu. / Ich stimme nicht zu.


Über Dalia Research

Dalia Research ist auf die Erhebung und Validierung demographischer und statistischer Daten spezialisiert. Das renommierte Meinungsforschungs-Institut arbeitet in 96 Ländern weltweit mit anerkannten und angesehenen Institutionen zusammen wie den Universitäten Princeton, Stanford und Oxford, der BBC und UNICEF.
  • BIJAN MARTIN

    Online Marketing Manager

    bijan.martin@cuponation.de

    (+49) 174 3078227
  • MARKUS LÖBLEIN

    Online Marketing Manager

    markus.loblein@cuponation.com

    (+49) 160 8059856